Sex in der Sauna

 

Auf einem Kleinanzeigenportal wurde ein Fachbuch angeboten, was ich unbedingt brauchte – und dann noch der Preis?!? Ich fuhr zur angegenenen Adresse um es abzuholen, da wir es telefonisch so vereinbart hatten.

Ich fuhr los. Laut Navi hatte ich schon längst da sein sollen, jedoch nichts in der Nähe, was einem Haus glich. Ich fuhr weiter und stand vor einen mega Haus, eher eine Herrschaftshaus im alten Stil. Ein Mann öffnete die Tür und ich sagte, dass ich das Buch abholen möchte. Er bat mich rein und meinte nur, Herr von B. kommt gleich. Ohha, war der „steif“. Dann kam der Herr des Hauses, mein Alter, nicht gerade mein Beuteschema, aber irgendwie nett. Im Hintergrund hörte ich das Wiehern von Pferden, was sofort meine Aufmerksamkeit weckte. Er bot mir an, seine Pferde anzuschauen. Wir gingen in das Stallgebäude und ich war einfach nur sprachlos. Wow, diese waren echt edel und als ich fragte, ob er Springreiter ist, meinte er, dass ist sein Hobby. Er bat mich noch einmal ins Haus auf einem Drink zu kommen. Na klar tat ich das- aber bitte ohne Alkohol! Dann meinte ich, dass ich zurück muss und er gab mir das Buch mit dem Hinweis, ob er meine Handynummer bekommt und ich erhalte das Buch! Geiler Deal, ich tat es. Wenige Tage später rief er an und lud mich ein. Ich sagte zu und stand am späten Nachmittag mit einer Jeans, ein Top und meinen Heels vor der Tür! Er schaute mich an und meinte nur, so willst du reiten??? Davon war doch keine Rede!!! Aber da ich immer einen Plan B habe, ging ich zum Auto und holte meine Reitklamotten raus. Er grinste. Das Pferd stand schon gesattelt in der Stallgasse und als ich die Stute streichelte, spürte ich seine Hand an meinem Po. Aha! Der Ausritt war traumhaft! Ich genoss es und als wir wieder zurück kamen, nahm der Stallmeister beide Pferde in Empfang. Ich wollte gerade den Sattel vom Pferd nehmen, als ich wieder seine Hand an meinem Po spürte und er meinte nur, im Haus wartet ein Bad auf dich! Das hatte ich auch nötig, so verstaubt wie ich war. Ich fragte ihn, warum er von meinem Po nicht lassen kann und er meinte, das ist ein Fetisch von ihm, er liebt meinen Arsch. Ohha, solch eine Ausdrucksweise. Er zeigte mir das Bad, eher ein „Badhouse“ und ich genoss es echt. Als ich fertig war wollte ich mich gerade fertig anziehen, als es klopfe und er zurTür rein kam. Er ging auf mich zu, strich mein nasses Haar zur Seite und flüsterte mir viele Dinge und Ohr, schob mich eine Tür weiter und wir waren in einer Sauna. Da hört uns keiner und wir können es treiben – meinte er und grinste. Langsam zog ich sein Shirt aus, machte seine Hose auf und wichste seinen Schwanz. Er schob seine Hände unter meinen Top und fing an meine Brustwarzen zu zwirbeln. Genau das machte mich megaheiß. Er zog mich aus und ich spürte seine Zunge an meinen Schenkelinnenseiten – an meinen Schamlippen und dann saugte er an meiner Klit. Wir machten die 69-Stellung und ich lutschte seinen harten Schwanz. Er kam und spritzte ab. Er kam so heftig laut, dass mir jetzt klar wurde,  warum er die Sauna gewählt hatte. Wir trieben es in verschiedenen Stellungen und ich bin mindestens drei Mal gekommen – einfach gigantisch.

Als ich erschöpft auf der Relaxliege im Saunaaussenbereich lag wurde mir klar, das war nicht das erste und letzte Mal – ich WILL mehr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.