Pornokino – Exhibitionismus-

                                Der etwas andere Kinobesuch!

Es ist eine Geschichte, die meinen Bekannten entsetzt und doch megageil gemacht hat!

Er lernte eine Frau kennen, deren Aussehen ihn in den Bann zog. Lange lackierte Fingernägel,  an jedem Finger einen Ring.  Ketten und rote halblange Haare, immer sexy, fast nuttenhaft angezogen,  wenn sie ausging – also ,,,,,,,  geil.
Er wollte mit ihr in die Kiste steigen, doch als er bei ihr eingeladen war, wollte sie noch unbedingt ins Kino. Ihr Outfit war wieder der Hammer. Irgendwann merkte er, dass sie ihn ganz woanders hinlotste und er fragte, wo denn nun das Kino sei. Wieso Kino –   es geht ins Pornokino. Es verschlug ihm die Sprache. Das sie eine exhibitionistische Neigung hatte, das wusste er, nur jetzt das!!!!
Sie gingen beide hinein und sofort fing sie an seinen Schwanz zu wichsen. Dabei zog sie sich ein wenig aus, damit sie sich allen zeigen konnte. Sie liebte einfach die Show.
Sie hörte auf einmal rückartig auf ihn zu wichsen und schaute auf einen Kerl, der sich neben ihnen gesetzt hatte und sich selbst wichste. Sie schaute gebannt auf seinen Schwanz, der echt mega war. Sie meinte, den musss sie haben, kniete sich zwischen seine Beine und lutschte seinen Schwanz- bis zum Anschlag. Würgegeräusche waren zu hören und ihre grenzenlose Geilheit. Ihn lies sie völlig ausser acht und widmete sich dem jungen Typen. Sie war so was von schwanzgeil, dass sie ohne Gummi seinen Schwanz abritt. Er war irretiert und doch geil. Nachdem sie fertig war., im wahrsten Sinne des Wortes,  meinte sie sehr dominant, sie wolle jetzt nach Hause und er kann sich dann auch auf den Heimweg machen. Er konnte den Abend irgendwie nicht einordnen und am nächsten Morgen bekam er ein Video – der Typ vom Pornokino und sie beim ficken. Der Typ war gerade 18 und so versaut, versauter geht es nicht! Sie hatte den Typen ihre Adresse gegeben, damit er es ihr weiter besorgen kann.
Es machte ihn an, es machte ihn geil und er lechzte förmlich nach den Fickvideos. Sie geilten ihn auf. Irgendwann kam ein Anruf von ihr, der junge Kerl ist da – kommst du? Er fuhr zu ihr und irgendwann war er nur noch ein Cuckold –  in ihrem Ficckleben – bis heute! Die Kerle wechselten ständig – ab und zu durfte er sie mal lecken, was nicht oft vorkam.
Er kommt nicht von ihr los – er ist abhängig, ihr hörig und verfallen.
Dies kann wahrscheinlich nur jemand verstehen, der sich in einer ähnlichen Situation befand oder befindet!
Ich  persönlich kann es auch nicht nachvollziehen – jedoch ist ER mit seiner Situation zufrieden – glücklich bestimmt nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.